E-Befischung der FAA Eisenhütte

Durch das Büro für Umweltplanung, Gewässermanagement und Fischerei wurde im Sommer 2020 die Fischaufstiegsanlage (FAA) an dem Stauwehr/ Wasserkraftanlage zwecks Umsetzung in den Hauptstrom elektrisch abgefischt. Dies war notwendig, da die FAA aufgrund mangelnder Funktion erneuert werden musste..

Unten sind die Auszüge dieser Untersuchung zu finden. Das Copyright dieser Auszüge liegt beim Büro für Umweltplanung, Gewässermanagement in Bielefeld.

Obwohl die Befischung keine Rückschlüsse auf die Bestandgrößen in der Aa zulässt, ist es doch erstaunlich zu sehen, welche Arten und Größen sich in der FAA befanden. Erstaunlich ist, dass sich viele Jungschleien in der Anlage befanden, so dass von guten Reproduktion der Schleie in der Aa auszugehen ist. Erfreulich ist auch die große Zahl der Gründlinge.

Abfischen FAA Eisenhütte am 29.6.2020

Abfischen FAA Eisenhütte am 3.8.2020

 

Rotaugenbesatz Vereinsgewässer

Am 7. Februar 2020 wurden gemäß des auf der Jahreshauptversammlung abgestimmten Hegeplans insgesamt 750 kg Rotaugen besetzt.

Die Aufteilung war wie folgt:

Aasee 600kg, große und mittlere Mosse, sowie kleine Römerrast jeweils 50kg.

Dank vieler Helfer verlief der Besatz reibungslos.

 

Bootsangeln am Aasee

Nur für Mitglieder des BASV 1934 e.V..

Grundsätzlich geben wir den Aasee ab dem 15. Juli 2019 zum Angeln vom Boot aus frei.

Es sind die Ordnungsbehördliche Verordnung (Amtsblatt) und unsere allgemeinen Bestimmungen zu beachten!

Es sind keine Elektroantriebe zulässig. Ferner ist zu berücksichtigen, dass Segelboote grundsätzlich Vorfahrt haben.  Jeder Bootsführer hat sich so zu verhalten, dass keine anderen Benutzer des Sees gefährdet oder mehr als nach den Umständen vermeidbar behindert werden. Auf Sonderveranstaltungen wie Triathlon, Segelregatten und Segelschulungen ist Rücksicht zu nehmen. An Regattaterminen gilt ein grundsätzliches Bootsangelverbot. Die Termine werden rechtzeitig an dieser Stelle bekannt gegeben.

Sollten Probleme bezüglich der Bootsnutzung auftreten, sollten diese dem Vorstand gemeldet werden. Streit mit anderen Nutzern sollte unbedingt vermieden werden.

Die wichtigsten Punkte der „Ordnungsbehördlichen Verordnung“

§2 Zweck der Anlage und Haftungsausschluss

Die Anlage dient außer der Hochwasserrückhaltung auch der Erholung und der sportlichen Betätigung. Die Nutzung dieser Anlage erfolgt ausschließlich im Rahmen des in dieser Verordnung geregelten Gemeingebrauchs auf eigene Gefahr.

§4 Bootszulassung

(1) Das Befahren des Aa-Sees mit Wasserfahrzeugen ohne eigene Antriebskraft (Segelboote, Windsurfbretter, Ruder- und Kanuboote) ist zulässig.

(3) Motorboote sind nur mit widerruflicher Genehmigung der Unteren Wasserbehörde und nur zu Rettungszwecken oder als Begleitung bei Veranstaltungen auf dem Aa-See (Segelregatten, Schulungen, Kanumeisterschaften der Schulen u. Ä.) zugelassen. 

§5 Fahrverbot

(1) Das Befahren der Anlage während der Nachtzeit (eine Stunde nach Sonnenuntergang bis eine Stunde vor Sonnenaufgang) ist nicht gestattet.

(2) Die Boote und Surfbretter haben mindestens 4 m Abstand vom Ufer einzuhalten.

(3) Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren dürfen den See nur in Begleitung eines Er-ziehungsberechtigten/einer Aufsichtsperson befahren.

$6 An- und Ablegen

(1) Das An- und Ablegen ist nur an hierfür vorgesehenen Stellen gestattet. Insbesondere ist es verboten, an den dem Naturschutz vorbehaltenen Inseln anzulegen.

(2) Das Festmachen an Bojen ist nicht erlaubt; zugelassen ist das kurzfristige Festmachen zum Zwecke der Segelschulausbildung. Es ist untersagt zu ankern.