Umbau Fischaufstiegsanlage Eisenhütte

Information zum Stand der Dinge ( Mai 2021) zur Fischaufstiegsanlage(FAA) an der Eisenhütte

Wie ihr ja schon gesehen habt waren wir mit Mitarbeitern der Stadt Bocholt (ESB) bzw. dem ÖBB an der FAA Eisenhütte vor Ort.
Auch mit Mitarbeitern unseres LFV, sowie der oberen Fischereibehörde,
die uns um Hilfestellung bei Messungen zur Datenerfassung in der FAA gebeten hatten, waren wir vor Ort.

Wir stellten fest, dass die Anlage nach wie vor noch nicht in dem Zustand ist, wie sie sein sollte.

Festgestellt wurde bei unseren Messungen, dass noch zu viel Wasser in die FAA strömt. Hier plant die Stadt Bocholt eine Anpassung im Bereich des Zulaufes.

Ob die Becken im unteren Bereich vollständig den Planunterlagen entsprechen muss ebenfalls noch geprüft werden. Der von uns gemessene zu hohe Strömungsdruck kann sowohl durch eine zu hohe Zulaufmenge als auch durch zu geringe Beckenvolumina entstehen.

Um diesen noch nicht ordnungsgemäßen Zustand der FAA zu verbessern hat die Stadt Bocholt das ausführende Ing Büro beauftragt, die Gründe für die festgestellten Mängel zu untersuchen und zu beseitigen.
Zur Zeit führen wir mit der Stadt Bocholt und dem seit Januar zuständigen ESB gute Gespräche um hier doch endlich gemeinsam einen Schlussstrich ziehen zu können.
Bei Lösungsansätzen gibt es einen Termin mit der Stadt Bocholt und uns sowie dem LFV.

Fischrettung Tosbecken Aa See Auslauf

Am 14.04.21 unterstützten wir mit 4 Mitgliedern des BASV 1934 e.V. die Mitarbeiter vom Büro BUGeFi beim Abfischen zur Fischrettung im Tosbecken am Aa See Auslauf. Das Tosbecken musste für Arbeiten zur neuen Wehrklappe ausgepumpt werden. Insgesamt wurden 276 Fische umgesetzt.

Folgende Fische wurden gerettet:

7 Brachsen bis 25cm, 17 Güster bis 25cm, ca. 80 Barsche bis 20cm, ein Barsch bis 40cm, 16 Hechte bis 40cm, ca. 150 Rotaugen bis 30cm, dazu noch wenige Kaulbarsche, Schleien und Grundeln.

Aalbesatz und Felchen und Aaseesanierungskonzept

Aalbesatz Aa

Am 30.7.2020 erfolgte der jährliche Aalbesatz gemäß des auf der Jahreshauptversammlung abgestimmten Hegeplans. Es wurden 15 kg Aale mit 5-7 Tiere/ kg in der Bocholter Aa eingesetzt.

Aalbesatz Aa Sommer 2020

Untersuchung der Reproduktion der Felchen im Gewässer Römerrast

Aufgrund der enormen Trockenheit sind die Fachleute vom Landesfischereiverband damit ausgelastet, Fische zu retten. Daher muss die Untersuchung zur Reproduktion der Felchen um ein Jahr verschoben werden. Der neue Termin wird dann August/ September 2021 sein. Leider muss deswegen auch der geplante Saiblingbesatz verschoben werden.

Zur Zeit laufen einige Maßnahmen zur Bocholter Aa, wozu an dieser Stelle bald ein Bericht erscheinen wird.

Vorschläge des BASV 1934 e.V. zur Sanierung des Aa-Sees

Reduzierung von Nährstoffen im Aasee.

Fischrettung der Jugendgruppe und Reinigung der Sohlgleite Schwanenmühle

Fischrettung der Jugendgrupppe

 Am 14.09., 19.09. (Nachmittag) und am 21.09.2020 hat die Jugendgruppe des Bocholter Angelsportvereins, unter Leitung von Jörg Bißlich und Gottfried Konert, Fischrettungs- und Müllsammelaktionen durchgeführt.

Diese Maßnahmen waren nötig, da die Bocholter Aa aufgrund vom Bau der versunkenen Brücke in der Innenstadt erneut abgesenkt wurde. Durch das Trockenlegen der Aa wurde der Lebensraum der heimischen Fische, für die Tiere zum Teil gefährlich, beeinträchtigt.

Bei dieser Aktion wurde eine ganze Menge Müll gesammelt und später durch den ESB entsorgt. Zusätzlich wurden an den beiden genannten Terminen eine ganze reihe Fische gerettet. Dazu gehörten u.a. knapp 20 große Brassen (50-60 cm) ca. 100 Rotaugen, Rotfedern, Haseln, Döbel und Barsche (15-30 cm) ein Schuppenkarpen (55 cm) und ein Hecht (85 cm). Die meisten Fische wurden in den Bocholter Aasee umgesetzt und der Rest in Tiefe Aa-Bereiche ausserhalb der Innenstadt. 

Am 19.09.2020 (am Morgen) hat die Jugendgruppe bei einem Arbeitseinsatz an unserem vereinseigenen Gewässer mitgeholfen, unter fachkundiger Anleitung von Lothar Schlät, Flachwasserpflanzen am vereinseigenen Gewässer (Römerrast / Dingden) einzusetzen.

Hier sieht man, dass bei uns der Naturschutz nicht an der Wasserobfläche aufhört und uns auch das Tierwohl am Herzen liegt. Wer Lust hat, sich an unserer Jugendgruppe zu beteiligen, kann sich jederzeit bei den Jugendgruppenleitern Jörg Bißlich und Gottfried Konert melden. Die Kontaktadresse finden Sie im Menü unter „Jugend“.

Fotos sind weiter unten zu finden.

Reinigungsarbeiten der Sohlgleite an der Schwanenmühle

Am Dienstag, 22.09.2020, haben wir dafür gesorgt, dass die Sohlgleite an der Schwanenmühle wieder funktionsfähig wurde. Durch Ablagerung von Müll und Holz waren die Wanderwege teilweise verstopft, so dass die Funktion als Fischwanderweg nicht mehr einwandfrei vorhanden war. Unter Leitung des Sportwarts Christian Lambrecht wurden mit insgesamt vier Personen mehrere Säcke Müll und Fahrräder aus dem Wasser entfernt und die Hindernisse beseitigt.

Fotos: Fischrettung und Aufräumarbeiten der Jugendgruppe

Fotos: Reinigungsarbeiten an der Sohlgleite

E-Befischung der FAA Eisenhütte

Durch das Büro für Umweltplanung, Gewässermanagement und Fischerei wurde im Sommer 2020 die Fischaufstiegsanlage (FAA) an dem Stauwehr/ Wasserkraftanlage zwecks Umsetzung in den Hauptstrom elektrisch abgefischt. Dies war notwendig, da die FAA aufgrund mangelnder Funktion erneuert werden musste..

Unten sind die Auszüge dieser Untersuchung zu finden. Das Copyright dieser Auszüge liegt beim Büro für Umweltplanung, Gewässermanagement in Bielefeld.

Obwohl die Befischung keine Rückschlüsse auf die Bestandgrößen in der Aa zulässt, ist es doch erstaunlich zu sehen, welche Arten und Größen sich in der FAA befanden. Erstaunlich ist, dass sich viele Jungschleien in der Anlage befanden, so dass von guten Reproduktion der Schleie in der Aa auszugehen ist. Erfreulich ist auch die große Zahl der Gründlinge.

Abfischen FAA Eisenhütte am 29.6.2020

Abfischen FAA Eisenhütte am 3.8.2020

 

Rotaugenbesatz Vereinsgewässer

Am 7. Februar 2020 wurden gemäß des auf der Jahreshauptversammlung abgestimmten Hegeplans insgesamt 750 kg Rotaugen besetzt.

Die Aufteilung war wie folgt:

Aasee 600kg, große und mittlere Mosse, sowie kleine Römerrast jeweils 50kg.

Dank vieler Helfer verlief der Besatz reibungslos.